BUSINESS MIT
LEBENSQUALITÄT.

Moderne Infrastruktur für die Arbeitswelt von morgen: Der AUSTRIA CAMPUS kombiniert die Vorteile einer der großen und zukunftsweisenden Office-Projektentwicklungen Europas mit einer lebenswerten Neudefinition des Arbeitslebens. Denn zeitgemäße Arbeitsmodelle sind nicht mehr an feste Zeiten und Strukturen gebunden. Dementsprechend fließend, flexibel und veränderlich müssen moderne Büro-Umgebungen auf diese neuen Anforderungen reagieren. Deshalb bietet der AUSTRIA CAMPUS mit seinem innovativen Konzept The Living Office eine große Vielfalt an Möglichkeiten, Arbeit und Alltag, Business und Freizeit harmonisch miteinander zu verbinden: Als Stadt in der Stadt mit vielfältiger Nahversorgung und Gastronomie, umfassenden Services und einem ebenso ansprechenden wie funktionellen Office-Ambiente, das hervorragende Effizienz und Flexibilität mit intelligenter Nachhaltigkeit kombiniert. AUSTRIA CAMPUS – so lebenswert kann Business sein.
© 2017

THE LIVING OFFICE
NEWS
01. Juni 2017

Architektur, die ihre Muskeln zeigt

Am Areal des AUSTRIA CAMPUS, das zurzeit größte privat finanzierte Einzelbauvorhaben Österreichs, sind derzeit 19 Kräne im Einsatz und 2.200 Bauarbeiter arbeiten parallel an allen Campus Gebäuden gleichzeitig. SIGNA errichtet hier am ehemaligen Nordbahnhofgelände bis 2018 ein Multi-Use-Objekt mit einer Bruttogeschoßfläche von rd. 303.000 m² und eigener Infrastruktur.Angesichts der Größe und Komplexität des Bauvorhabens wurden bauherrnseitig Aufgaben und Bereiche aufgeteilt: Die Ausführungsplanung von vier der insgesamt fünf Einzelbaukörper, aus denen sich das Quartier zusammensetzt, erfolgt in einer ARGE zwischen Boris Podrecca, HD Architekten und Maurer & Partner. Der Kopfteil und fünfte Bau am AUSTRIA CAMPUS in Pratersternnähe entsteht nach Plänen des Büros Soyka Silber Soyka Architekten. Im deutschen Landschaftsarchitekten Andreas Kipar hat man für die Grünraumgestaltung der Höfe und öffentlichen Flächen einen kongenialen Partner gefunden.Die Grundlage des städtebaulichen Konzepts war die Platzierung der Bauten am Schnittpunkt der zwei Achsen Praterstern – Milleniumstower und Donaucity – Stephansdoms. Die Idee war es, so Podrecca, damit das Grün des Praters „in einer Art Dichotomie parallel zum Liquiden, also zum Wasser, hierher weiterzuziehen“ und einen fließenden Übergang zu schaffen, einen Raum, den man zu Fuß oder mit dem Fahrrad nutzen kann. Über große Erfahrung verfügt der Architekt auch bei der Gestaltung öffentlichen Raumes. „Man weiß, wenn man einen Raum positiv erfahrbar machen möchte, muss man in gewissen Abständen Irritationen, also unterschiedliche Etappen des Erlebens schaffen, hier gibt es davon mehrere, inklusive Piazetta mit Brunnen und Sitztreppe oder Wasserfall. Der öffentliche Raum muss auf die Menschen reagieren.“Mehr zum Thema im Artikel von Christine Müller im Architektur & Bau Forum (Rubrik Bauzustand) vom 30. Mai 2017.
AUSKLAPPEN
18. Mai 2017

Moderne Arbeitswelt: Arbeiten am AUSTRIA CAMPUS bedeutet, alles für den täglichen Bedarf an einem Ort zu haben.

Neben einem der größten Kindergärten Wiens in dem Berufstätige Ihren Nachwuchs ums Eck ihres Arbeitsplatzes gut versorgt wissen, neben einem großen Supermarkt, der für den schnellen Bedarf des täglichen Lebens  sorgt, können Unternehmen am AUSTRIA CAMPUS ihre Geschäftspartner oder Kollegen aus dem In- & Ausland direkt am Campus bestens unterbringen. Das Budget Design Hotel Roomz bietet mit 270 modern ausgestatteten Zimmern und umfangreichen Tagungsräumen sehr viel Komfort am etablierten Office Cluster direkt am Naherholungsgebiet Prater.(Bild: Pressebericht in Österreich vom 18.05.2017) 
AUSKLAPPEN